BF4-Trägerfahrzeuge

mit einer max. Dachlast von 150 kg erfüllen nicht die Anforderungen!


Verehrte Kundschaft,

als renommierter Hersteller von mobilen Wechselverkehrszeichenanlagen sehen wir es als unsere Pflicht an, Sie als unsere Kunden vor eventuellen Fehlentscheidungen zu schützen.

Seit geraumer Zeit werben verschiedene Mitbewerber damit, dass BF4-WVZ Anlagen auf Trägerfahrzeuge mit einer maximalen Dachlast von 150 kg montiert werden können.

Dem müssen wir deutlich widersprechen.

Es ist keine BF4-WVZ Anlage bekannt, die inklusiv Anbauteile zusammen ein Gewicht von weniger als 150 kg auf das Dach bringt. Die zulässige Dachtraglast der jeweiligen Fahrzeuge können Sie aus den Fahrzeugunterlagen ablesen. Die Fahrzeuge mit einer Dachtraglast von 150 kg müssen in Kooperation mit den Herstellern der Trägerfahrzeuge aufgerüstet werden. Des Weiteren muss eine entsprechende Freigabe von den Herstellern der Kraftfahrzeuge erteilt werden.

Nach Aussage der Hersteller der Trägerfahrzeuge ist solch eine Freigabe für BF4-WVZ-Anlagen bisher nicht erteilt worden.

Es ist auch falsch, ein BF4-WVZ ohne weiteres auf ein Fahrzeug zu bauen, dass eine für die Anlage zu geringe zulässige Dachtraglast aufweist. Der Hersteller des Fahrzeuges wird die Haftung dafür nicht übernehmen. Auch wird die Haftpflichtversicherung die Folgen einer auch nur geringen Überschreitung der zulässigen Dachtraglasten im Ernstfall quittieren. Bei Unfällen kann z.B. die mögliche Überlastung zu Haftungsausschlüssen oder Verschärfungen hinsichtlich des Verschuldens (Vorsatz statt Gefährdungshaftung) führen, d.h. nichts anderes als dass der Betreiber haftet und nicht der Lieferant. Ungeklärt ist zudem bei kleineren Vans auch die Frage, wie diese mit dem Winddruck, und neg. Beschleunigung einer auf dem Dach aufgestellten BF4 WVZ im Ernstfall, insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten und höheren Windstärken klarkommt. Wir gehen davon aus, dass bei extremen Situationen, wenn z.B. bei einer hohen Geschwindigkeit starke Windböen und neg. Beschleunigung zeitlich zusammenkommen, der Fahrer das Fahrzeug nicht mehr sicher beherrschen kann. Damit sind auch die Vorgaben des Merkblattes des BVMI für die BF4-WVZ Anlagen, insbesondere Pkt.1.4, nicht erfüllt.

Seit vielen Jahren ist unser Slogan - unsere BF3/4 Anlagen sind einfach sicherer - Wir verwenden deshalb für unsere BF4-WVZ-Systeme ausschließlich Fahrzeuge, für die bereits der Fahrzeughersteller eine Dachtraglast von 300 kg zulässt, ohne dass an dem Fahrzeug Konstruktionsänderungen notwendig werden, unabhängig davon, ob diese wegen der Dachtraglast oder dem Winddruck veranlasst sein könnte, auch wenn diese Fahrzeuge einen höheren finanziellen Aufwand für Sie bedeuten. Nicht zuletzt aus diesem Grund sind wir unangefochten Technologie Marktführer für BF3 und BF4 in Europa. Deshalb fahren Sie mit uns als Ihrem Ansprechpartner vor Ort - einfach sicherer – und ehrlich gut beraten, wie im Übrigen seit 17 Jahren.

Als Nachweis für unsere Behauptungen haben wir zu Testzwecken im März 2019 eine BF4-WVZ-Anlage eines Mitbewerbers bei einem seiner deutschen Vertriebspartner erworben, weil uns bekannt wurde, dass dieser damit warb (und auch heute noch wirbt), dass es ihm gelungen sei eine BF4-WVZ zu entwickeln, die weniger als 150 kg wiegen soll und deshalb für einen VW Bus T6 geeignet sei. Im April 2019 haben wir die und als neu verkaufte Anlage mit samt Befestigungsschienen des Herstellers in Anwesenheit eines Notars an die Waage gehängt. Dabei haben wir festgestellt, dass die von dem Vertriebspartner verkaufte und montierte WVZ-Anlage, für den Wiegevorgang demontierte Anlage 157 kg schwer ist und nicht wie in den entsprechenden Papieren ausgewiesen 149 kg. Und damit ist die Dachtraglast des Trägerfahrzeuges, schon in eingeklappten Zustand der BF4-Anlage überladen. Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse daraus.

Sollten Sie bereits einen VW-Bus oder ein anderes Fahrzeug mit einer auf maximal 150 kg oder gar weniger begrenzten Dachtraglast mit einer BF4-WVZ Anlage - im Übrigen gleich von welchem Hersteller- nutzen, sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit und zur Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer/innen die entsprechenden Maßnahmen ergreifen.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

KUSTECH-SYSTEME GMBH
Geschäftsleitung
Tel: 04504/609460